Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

http://myblog.de/daisys-ententanz

Gratis bloggen bei
myblog.de





Tag 7 - Und schön das Äußere nach innen stülpen

Ihr ahnt, worum es geht: 1. Sitzung der Geschlechtsanpassung einer TS (transsexuellen) Patientin. Ich stelle mich auf eine etwas längere Sitzung ein und genehmige mir nach der Visite und dem bißchen Stationsarbeit erstmal ein üppiges Frühstück mit dem geilen Mozzarella-Tomate-Brötchen aus der Cafete. Dazu ein Käffchen (ICH!!!!) und ordentlich Wasser hinterher. Soll keiner sagen, ich würde mich nicht adäquat auf längeres Stehen vorbereiten . Im OP angekommen, liegt die Patientin liegt bereits festgeschnallt wie ein Opferlamm da. Ich stelle für mich fest, dass in den meisten Fällen die Geschlechtsanpassung auch wirklich der beste Weg ist für TS-Patienten. So auch hier. Dies ist meine allererste OP mit einer 1. Sitzung TS, so dass ich mit einiger Spannung der Dinge harre, die gleich auf mich zukommen werden. Na klar, als erste Amtshandlung darf ich wieder den SPK legen, nachdem die Chefin "angestochen" hat. Dann geht es los. Zunächst werden das Skrotum eröffnet und die Hoden entfernt. Nach einigen Zwischenschritten (Präparieren der Harnröhre etc pp) folgt nur die Bearbeitung des Penis. Der OP-Pfleger und der Sandmann (jaaahaaa, der gleiche!) stehen am Fußende beieinander und verziehen das Gesicht, als würde es um ihr eigenes Gemächt gehen. "Na, dat is nich so euer Ding, was?" bemerkt die OP-Schwester grinsend. "Neeeeeeeeheeeeeeee, und wir behalten unser Ding auch lieber!" Von irgendwo her kommt ein "besser ist das....". Die OP scheint wieder mal lustig zu werden. Als es dann an das Präparieren des Gefäß-Nerven-Bündels des Penis und der Glans (die die Klitoris bilden wird) geht, ist es mit der Fassung der Herren ganz vorbei. "Wat??? Die wird GESCHÄLT?????" "Na sicher. Da muss die obere Schicht ab, wie soll sie sonst anwachsen unter der Haut?" Die Chefin spricht's und schnippelt mit einer feinen Schere kleine Stückchen der obersten Hautschicht ab, so dass sie nachher aussieht wie ein Golfball. Die Herren werden blasser und blasser und bemerken nur leise "uaaaaah, das tut doch weh". "Herr Kollege, wenn sie die Narkose anständig gemacht haben, tut das auch nicht weh ". Das Herausschälen der Schwellkörper wollen sie gar nicht mehr sehen. Das ist offenbar zuviel für eine zarte Männerseele *hihi*.

Nun noch "eben schnell" die Implantation der Harnröhre an die bei Frauen übliche Stelle sowie der Klitoris (die Glans wird übrigens meist im ganzen erhalten). Es sieht schon ziemlich weiblich aus, was ich da so sehe.

Der schwierigste und gefährlichste Part beginnt nun und ist die Schaffung des Raumes für die Neovagina. Ok, da wird MIR dann mal kurz anders. "So, sie halten jetzt mal schön die Haken symmetrisch wie ein ägyptisches Tempeltor in Abu Simbel, damit ich hier mit dem Blech reinkann". Die Geräusche sind schon sehr, sehr gewöhnungsbedürftig und wir wagen kaum, uns zu bewegen. Einen Anus praeter wollen wir der Patientin dann doch ersparen. Die leere Penishülle wird mit einem Platzhalter aus Schaumstoff mit Silikonhülle ausgefüllt und sieht irgendwie wieder aus wie ein Penis - wäre da nicht die Tatsache, dass das äußere nun nach innen gestülpt ist. Mit Fibrinkleber wird der neugeschaffene Raum für die Neovagina ausgekleidet, die Schamlippen und der Scheidensteg geformt und vernäht und feddisch is der Lack. Hört sich alles sehr kurz an, ist aber aufgrund der Fummelsarbeit doch wirklich zeitaufwändig. So ganz nebenbei lerne ich viel über die Feinheiten der plastischen Chirurgie. Sowas könnte mir auch Spaß machen, wo ich doch Fummelsarbeit mag. Nach etwas über 4 Stunden ist das Werk vollendet. Ich finde, es sieht sehr gut aus und freue mich für die wirklich nette Patientin.

Ich bekomme die ehrenvolle Aufgabe, diesmal meine Knotkünste zu demonstrieren (höhö, ich darf die Drainage festnähen).

"Ich sehe, sie haben geübt.... das sieht doch schon gut aus." "Youtube macht's möglich... mit den Bildern aus dem Büchlein kam ich irgendwie nicht zurecht "

"Ich auch nicht. Damit KANN man es nicht lernen! Das muss man einfach sehen. Aber sie haben gut zugeguckt. Äh, wieviele Meter Bändchen haben sie geknotet?????? "

29.8.08 23:36
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung