Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

http://myblog.de/daisys-ententanz

Gratis bloggen bei
myblog.de





Tag 4 - Herr Kollege, nun tun sie doch mal nicht so, als würden sie Frauen ins Gesicht schauen...

... sie sind ein Mann und da zählen doch eher andere Argumente, hab ich Recht?" sprach die Chefärztin furztrocken, ohne auch nur einmal von der Unterbrustnaht aufzuschauen.

Da es aber jetzt bereits 23.53 Uhr ist und ich dringend mal sowas wie ausreichende Faltenkosmetik betreiben muss, versuche ich, die Umstände, die zu obigem trockenen Satz der Chefärztin führten, lebhaft im Gedächtnis zu behalten, um sie dann morgen mit breitem Grinsen hier verewigen zu können

 

Nachtrag: Die Umstände sind en Detail nicht mehr sooooo präsent, aber ich bekomme es schon noch zusammen *hoff*.

Als der Gynäkologe, der sich zu uns gesellt hatte, anfing, den Raum für die Implantate unter den Mm. pectorales zu bilden, war die Sache für den Herrn jenseits des grünen Tuches wohl eher uninteressant, zumindest ward er nicht gesehen oder gehört. Als ich dann mal so nebenbei fragte, wieviel Milliliter die Kissen denn so hätten (ich schätzte 300 ml...), war ein bereits ein leichtes Hochkommen eines neugierigen Kopfes hinter der Kasperlebühne zu bemerken. Ich wurde aufgeklärt, dass die Kissen ein Volument von 360 ml hätten, was mir anerkennende Blicke angesichts meiner guten Schätzung einbrachte.

"Hui, gut geschätzt! Sie haben aber nen guten Blick!"

"Naja, die Größe kam  mir jetzt irgendwie bekannt vor"

"IHNEN???"  Fliegende Köpfe und fragende Blicke um mich herum. Der Kopf des Sandmannes kam nun auch endgültig hoch...

Er blinzelte neugierig und grinste "Also DAS würde mich jetzt auch interessieren!!!"

"Nein, nein, ich habe KEINE Implantate, aber ich hab schon mal so ähnliche Dimensionen gesehen, daher die Frage nach der Größe; hat mich einfach nur interessiert."

Es kehrte wieder Ruhe ein, scheinbar... (ich sollte  mich zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal mit eben diesem Herrn über die Größe von schlagenden Argumenten unterhalten  

Der Sandmann guckte während der Hautnaht nochmal über's Tüchlein, um anerkennend festzustellen, dass die Brüste ja wirklich toll geworden wären, aber das Gesicht dürfe er dabei nicht ansehen. Daraufhin wurde ER mit zweifelnden und tadelnden Blicken der weiblichen Tischbesatzung bedacht. Der ebenfalls männliche Gynäkologe tat mal so, als wäre er seeeehr konzentriert bei der Sache *hihi*.Es kam zum im Titel bereits zitierten Satz, der für einige Heiterkeit sorgte und noch andere frotzelnde Bemerkungen der OP-Schwestern nach sich zog.

Der Sandmann lachte zwar mit, fühlte sich aber glaube ich angesichts der weiblichen Übermacht unterlegen und wagte keinen weiteren Einwand (der eh auseinander genommen worden wäre *gacker*).

Hach ja, es war insgesamt ein sehr lustiger OP-Tag.  Man unterhielt sich über Olympia in Peking und der Gynnie erzählte ein wenig von den Erlebnissen seiner Tochter, die zu diesem Zeitpunkt ebenfalls als Olympionikin in Peking weilte.

"Ich bekam gestern schon einen Anruf und wurde gefragt, ob meine Tochter und Dirk Nowitzki was miteinander hätten. Sie würden doch mitunter seeehr vertraut auf der Tribüne hocken."

Es wurde noch mehr erzählt über dies und das. Gesprächspause, dann Innehalten der Chefärztin: "Auch wenn sie mich jetzt auslachen werden. Wer ist Dirk Nowitzki? Ich nehme jetzt mal an, das ist auch ein bekannter Schwimmer?"

Allgemeines Gelächter

"Hmpfm, ich wusste, sie würden mich auslachen!" "Also, Dirk Nowitzki ist KEIN Schwimmer, sondern Basketballer, und zwar ein ziemlich bekannter. Der hat doch auch die deutsche Fahne bei der Eröffnungsfeier getragen"

"Die hab ich auch nicht gesehen"

"Ach, das Bild ging doch durch alle Zeitungen"

"Ich KENN den Typen aber trotzdem nicht, ich habbet nu ma nich so mit Sport ..... außerdem: wenn ich SIE nach Sängern der 40er und 50er Jahre fragen würde, wüssten sie auch nicht Bescheid, oder?"

Und der Sandmann konterte: "Neee, mit diesen komischen Schlagersängern kennen wir uns nicht aus ". Allgemeines Gelächter. Natürlich wurde der Chefärztin wurde dann noch schnell die Lektüre der Yellow Press im Wartezimmer der Ambulanz nahegelegt, damit sie im Bilde ist.

 

 

 

21.8.08 23:49
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung