Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

http://myblog.de/daisys-ententanz

Gratis bloggen bei
myblog.de





So, nach einem Jahr Abstinenz soll hier jetzt in den kommenden Wochen wieder ein bißchen Leben hereinkommen. Nachdem ich ja monatelang getriezt worden war, nun doch mal endlich bei einer lieben augenschamanischen Kollegin in die Lehre zu gehen, nahm ich vor 2 Wochen mal allen Mut zusammen genommen und stellte mich tapfer der Aufgabe "Das rollende Auge". Ein schöner Nebeneffekt war, dass Frau Schamanin mir Logis gewährte, was natürlich in abendlichem Amusement endete: div. DVD mit "Schrägfaktor", Doctor's Diary Anfixprogramm mit der gesamten 1. Staffel, lecker Essen, lecker Teechen, lecker Ipanemae, Katzengekuschel, Katzenangefauche (ja, auch das!), Anchatten via ICQ, obwohl wir nur einen halben Meter voneinander getrennt saßen *gacker*. Kurzum, wir hatten Spaß an den gemeinsamen Abenden.

Ziel der gesamten Aktion war ja ursprünglich, dass mich besagte Schamanin der Augenheilkunde evtl. doch zu ihrer Fachrichtung bekehren und ich letztlich der wasserwerkenden Kunst den Rücken kehren würde. Der geneigte Leser kann sich vorstellen, wie das Schauspiel ausging: Ein Auge ist hübsch, keine Frage. Aber nicht so hübsch wie ein zarter Harnleiter... schöner Versuch, aber nicht von Erfolg gekrönt! Immerhin werde ich mit ziemlicher Sicherheit mal nicht dämliche Augenkonsile anfordern, weil ein Patient einen vermeintlich hochakuten Glaukomanfall aufweist, der sich als NIX erweist. Und die Todessicca dürfte mir auch erlegen sein ).

Was das schamanische Arbeiten anging, wurde mir sehr viel gezeigt. Ich war eigentlich die ganze Zeit in der Poliklinik/Ambulanz, da ich noch einen Teil meiner 30tägigen Praxisfamulatur irgendwie abhaken musste. Ob ich mal jemals mit Visusbestimmung, Augendruckmessung, Hornhautdickenmessung, Amsler-Test, Augenhintergrundspiegeln etc. pp. jemals praktisch etwas werde anfangen können, ist mehr als fraglich. Aber zumindest ist es ein schönes Gefühl, wenn man nach anfänglichem "uah, ich kann doch nicht am Auge rumfummeln" ein selbstsicheres "bitte geradeaus schauen, ich messe jetzt den Augendruck" zustande bringt.

Unübertroffen ist allerdings der wirklich schöne Blick auf die Netzhaut. Es braucht einige Zeit und schier unzählige, vergebliche Versuche als "Lord Helmchen" und/oder mit der Spaltlampe, um mithilfe der Lupe ein scharfes Blick auf den zarten Augenhintergrund zu erheischen. Aber wenn man es einmal geschafft hat, bieten sich einem Ausblicke, die schon faszinierend sind. Man würde am liebsten noch weiterschauen, aber die Patienten tolerieren das meist nicht so gut, wenn nach dem Schamanen auch noch die Famulantin gefühlte Stunden mit gleißendem Licht im Auge rumsucht. Besonders schön war der Ausflug oben auf die Lahnberge in die Kinderklinik, wo Frühchen auf ihre Fundusbegutachtung warteten. Es sieht schon brachial aus, wenn in so ein Frühchenauge ein Lidsperrer eingelegt wird, damit man freien Blick bekommt. Aber die Tatsache, dass das vorherige Einträufeln betäubender Augentropfen die Prozedur einfach nur nervig und nicht schmerzhaft für die Kleinen machen, macht es dann erträglicher für den Untersucher. So viele kleine Motzkühe lagen da in ihren Bettchen, und es wurde gezetert nach allen Regeln der Kunst, als hätten sie nur darauf gewartet, ihr Kreisch- und Nörgelorgan mal richtig zu demonstrieren ;o). Herrlich!

Fazit: Zwei Wochen sind zwar als "Andersorientierte" durchaus ausreichend für die Augenheilkunde, aber es tat mir doch schon sehr leid, das nette Team jetzt schon wieder verlassen zu müssen. Sollte ich nochmal Lust verspüren, den Leuten mal tiiiiieeef in die Augen zu schauen, könnte es passieren, dass ich nochmal hinfahre ;o).Und dann geht es nach Frankfurt zum zaubern, Tom! Gebongt!

 

Ach ja, morgen geht es weiter, diesmal mit - oh, welch Wunder! - der UROLOGIE *im Kreis grins*

7.9.09 11:52


Werbung


Alte Bekannte & neue Wahrheiten

Tja, mein 1. Tag an meiner alten neuen Famu-Stelle war im Grunde wirklich gut. Man freute sich sehr, mich zu sehen, zeigte mir sehr viel Neues, ließ mich zystoskopieren (okay, nicht von vorne bis hinten, aber ich durfte die Blase begutachten und absuchen), machte Pläne mit mir für die Zukunft (die wir noch mit der Chefin bequatschen müssen )....

Soweit so gut. Ein alter "Bekannter" (also Patient) landete heute zu einer RLA (retroperitonealen Lymphadenektomie) bzw. Mediastinalen LA bei Z. n. Bulky Disease, welches durch ne gehörige Portion Chemo deutlich geschrumpft war. Gottseidank hat ER als junger Vater wenigstens ne gute Prognose. Weniger gut war die Prognose des Mannes, den ich letztes Jahr aufgenommen hatte (damals mit einem symptomlosen, metastasierten und nur zufällig entdeckten Nierenzell-Ca) und im Frühjahr noch zur Chemo wiedergesehen hatte. Er ist in der Zwischenzeit bzw. vor 1,5 Monaten leider verstorben, und ich musste mal ganz heftig schlucken. Ein sehr, sehr lieber Patient, ebenfalls junger Vater mit einer tollen Familie. So schön es ist, alte Bekannte wiederzutreffen.... Patienten sehe ich nicht so gerne wieder, denn das heißt meist nichts Gutes *seufz*.

Blöd war heute mein "Oberknaller", den ich gegenüber der Chefin gebracht habe. Man stelle sich folgende Situation vor: Junge Eltern mit 1,5 Monate altem Säugling mit Hodenschwellung. Kind wird ausgepackt. Chefin und Famulantin begutachten den Ballon zwischen des Babys Beinchen. Frage der Chefin an mich: "Na, was ist das?" Kurzes, wirklich nur kurzes Schweigen meinerseits. PEINLICHES Schweigen, wie ich finde. Ich mein, ich kenne dieses Phänomen sehr wohl, aber ich bin zum Verrecken nicht auf den Fachterminus gekommen!!! Damit die Chefin nicht meinte, sie hätte es mit der dööfsten und "alzheimersten" Famulantin ever zu tun, sagte ich dann - mit Rücksicht auf die türkischen Eltern in schönstem Deutsch *grins* - "Wasserhoden" .... Antwort der Chefin in leicht empörten Ton: "Hy-dro-ze-le!" Mann, war mir das peinlich.... echt, 2 Wochen Schamanentum, und ich hab mein urologisch denkendes Hirn abgegeben, oder wie?!?! Geht ja GAR NICHT!!!

Ansonsten war es ein schöner Tag, relativ lang (bis ca. 17.30 Uhr ohne Mittagspäuschen), aber echt okay. So kann es weitergehen! Und ich hoffe ja mal auf ne ureigene Zysto *wünsch* und andere hübsche Dinge *weiter wünsch*

8.9.09 20:06





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung